17.05.2018 | Staatsregierung muss weitsichtige gesundheitspolitische Entscheidungen treffen und mehr staatliche Mittel zur Verfügung stellen

Klinische Notfallversorgung in München sicherstellen und verbessern

München, 24.04.2018 – (mp) Nicht nur im ländlichen Raum stehen Notaufnahmen, Geburtsstationen und sogar ganze Kliniken vor dem Aus. Auch Kliniken in München sehen sich mit den Folgen der Gesundheitspolitik und der wachsenden und immer teurer werdenden Stadt konfrontiert. Kleinere Kliniken sehen der bevorstehenden Reform der Notfallversorgung mit Sorge entgegen. Hinzu kommt, dass der betriebswirtschaftliche Druck durch das Gesundheitssystem die vorhandenen Probleme wie den Personalmangel und die daraus resultierende Überbelastung des vorhandenen Personals zusätzlich verschärft.

Dazu Prof. Dr. Michael Piazolo, MdL, Stadtvorsitzender der FREIEN WÄHLER München: „München wächst. Daher müssen wir neben einer guten vor-Ort-Versorgung im ländlichen Raum auch sicherstellen, dass die hervorragenden Münchner Kliniken die Versorgung der Münchner Bevölkerung garantieren können. Ein Schreckmoment war für mich die Meldung, dass die Notfallmedizin für Kinder in München am Limit gearbeitet wird und Notfälle in andere Städte ausgeflogen werden müssen. Das kann und darf nicht sein. Die Notfallversorgung muss für alle Münchner sichergestellt sein!“

Aus Piazolos Sicht steht hier der Freistaat Bayern bei seinen Bürgern, Kommunen und den Münchnern in der Pflicht: „Wichtig ist für mich, dass der betriebswirtschaftliche Kostendruck gerade auf die kommunalen Kliniken gesenkt und unter anderem die Pflege in München angemessen bezahlt wird. Dies ist nicht nur Aufgabe der Kommunen. Unsere Gesundheitsversorgung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, von der wir im Notfall alle profitieren. Der Ruf nach mehr Engagement und finanzieller Beteiligung des Freistaates Bayern ist eine Präventionsmaßnahme für unser krankendes und in Teilen überbelastetes Gesundheitssystem. Es ist Zeit zu Handeln und das Steuer in die richtige Richtung zu drehen.“


Alle aktuellen Meldungen