26 Juli
2013

Im Gespräch mit Schülern und Eltern auf der Schülerdemo "Wir sind Viele"

Eindrücke vom Münchner Schülerprotest “Wir sind Viele” am 24. Juli – Als Politiker im Gespräch mit Schülern und Eltern

Die Forderungen der Schüler

Die Forderungen der Schüler

Unsere Stimme soll gehört werden! – Diese Hauptforderung taten am 24. Juli viele Münchner Schüler am Stachus kund. Die Schüler protestierten gegen die aktuelle Bildungspolitik der bayerische Landesregierung und zeigten deutlich ihre Unzufriedenheit. Im Gespräch mit den Protestierenden wollte ich konkret erfahren, was die Schüler belastet und welche Anliegen sie haben. Als Landtagsabgeordtner und Bildungspolitiker ist für mich der Dialog mit Schülern, Eltern und Lehrern unverzichtbar. Denn nur durch das gemeinsame Gespräch kann insbesondere die Kommunikation zwischen den Schülern und der Politik verbessert werden. Die Schüler brauchen mehr Mitspracherecht.

Im Gespräch

Im Gespräch

Politiker sollten mit den Betroffenen, in diesem Fall mit den bayerischen Schülern, reden und deren Wünsche und Forderungen bei ihren Entscheidungen berücksichtigen. Aus dem aktiven Dialog mit Schülern, Eltern und Lehrern hat sich auch unser Volksbegehren zur Wahlfreiheit zwischen G9 und G8 ergeben. Wir wollen Bildungspolitik gemeinsam gestalten und die Bürger mit einbeziehen.

Besuchen Sie doch unsere Internetseite zum aktuellen Volksbegehren: www.volksbegehren-g9.de

Politik zum Mitmachen: Finde ich gut!

Politik zum Mitmachen: Finde ich gut!