29 Januar
2019

Allgemein, Bayern

Bayerischer Integrationspreis 2019: Der Sport schafft’s, der Sport macht’s

Der Bayerische Landtag, das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration und die Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung vergeben in diesem Jahr wieder den “Bayerischen Integrationspreis”. Er steht heuer unter dem Motto “Der Sport schafft’s, der Sport macht’s”.

Menschen sprechen verschiedene Sprachen und unterscheiden sich hinsichtlich ihrer sozialen und kulturellen Herkunft. Beim Sport – und der Begeisterung dafür – sind alle Unterschiede aufgehoben. Es gibt nichts, was so völkerverbindend ist wie der Sport: Der Sport führt Menschen zusammen und besitzt eine soziale Bindungskraft, die ihresgleichen sucht. Menschen in aller Welt treiben begeistert Sport, fiebern mit beim sportlichen Wettbewerb und lassen sich motivieren durch die Höchstleistungen der agierenden Athletinnen und Athleten.

An der Ausschreibung zum Bayerischen Integrationspreis 2019 können sich Personen, Vereine, Institutionen, Projekte oder Initiativen beteiligen, die sich im Bereich Integration durch Sport engagieren.

Der Bayerische Integrationspreis 2019 ist mit insgesamt 6.000 Euro dotiert. Dabei kann das Preisgeld auch in Teilsummen auf mehrere Preisträger aufgeteilt werden. Das Preisgeld ist zweckgebunden und für die Förderung der prämierten Initiativen bzw. Projekte und deren Fortentwicklung einzusetzen. Die Entscheidung über die Preisträger trifft eine unabhängige Jury aus dem Kreis des Bayerischen Integrationsrates.

Bewerbungen können vom 28.01.2019 – 12.03.2019 per E-Mail unter Beifügung des Bewerbungsformulars an die Adresse integrationsbeauftragte@stmi.bayern.de gerichtet werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Hier geht es zum Bewerbungsformular!

Ausschreibung Bayerischer Integrationspreis 2019

Tags: Bayern, Integrationspreis | Teilen auf
25 Januar
2019

Allgemein, Bürgersprechstunde, München

Bürgersprechstunde

Der nächste Termin für die Bürgersprechstunde mit Herrn Prof. Dr. Piazolo steht fest. Interessierte Bürger können am 15.02.19 von 14:30 bis 16:00 Uhr in sein Büro am Giesinger Bahnhofplatz kommen. Bitte melden Sie sich vorab zur besseren Koordinierung unter buero@fw-muenchen-landtag.de an.

Tags: Bürgersprechstunde, Michael Piazolo | Teilen auf
11 Januar
2019

Allgemein, Bildung

Zum Abschluss der Woche: Der Pressespiegel

Die erste volle Woche im neuen Jahr ist vorüber. Am Freitag gibt es zum Abschluss der Woche den Pressespiegel. Prof. Dr. Piazolo hat zu vielen Themen Stellung bezogen, natürlich bezieht sich der Großteil der News aber auf den Bildungssektor. Auch einige allgemeine Nachrichten zum Stimmkreis sind enthalten.

Ministerium:

Schulfrei? Kultusminister Piazolo: “Im Lehrplan ist Luft drin.” – Interview mit radioWelt auf Bayern 2.

Viele Fragen an den Kultusminister: Michael Piazolo besucht die Wintertagung des bayerischen Schulräteverbandes auf Schloss Hirschberg. – Artikel im Donaukurier.

Piazolo zum Bildungsbericht Bayern 2018: “Bestätigung und Ansporn zugleich, das differenzierte bayerische Schulsystem zu bewahren und weiter auszubauen.” – Pressemitteilung des Bayerischen Staatsminsteriums für Unterricht und Kultus.

Piazolo zeichnet die 27 besten Schulsportteams aus. – Bericht in der Mittelbayerischen Zeitung.

Lehrkräfte können weiter urheberrechtlich geschützte Inhalte für modernen Unterricht nutzen. Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

Stimmkreis:

Untergiesing und Harlaching: Die große Jahresvorschau von Hallo München.

Sendling: Die große Jahresvorschau von Hallo München.

Obergiesing und Fasangarten: Die große Jahresvorschau von Hallo München.

München-Süd: Die große Jahresvorschau von Hallo München.

Giesing: Die Zukunft in den Vierteln – Eine Serie des Münchner Merkurs.

Sendling: Die Zukunft in den Vierteln – Eine Serie des Münchner Merkurs.

04 September
2018

Allgemein, München, Verkehr

Seit über 50 Jahren regiert die CSU nahezu uneingeschränkt in Bayern – seit gut vier Jahren auch wieder in München. Ich bin daher von Söders „München Plan“ äußerst überrascht.

Seit über 50 Jahren regiert die CSU nahezu uneingeschränkt in Bayern – seit gut vier Jahren auch wieder in München. Umso mehr bin ich als Münchner Stadtvorsitzender und Landtagsabgeordneter der FREIEN WÄHLER nun von dem kurz vor der Landtagswahl vorgestellten „München Plan“ von Ministerpräsident Söder äußerst überrascht.

Man könnte meinen, dass Ministerpräsident Söder und seine im Umfragetief verharrende CSU mit diesem kurzfristigen München-Plan geradezu um eine künftige Koalitionsbeteiligung der FREIEN WÄHLER buhlen. Denn, bis auf einen weiteren sogenannten ‚Beauftragten‘, sind nahezu alle der darin enthaltenden Ideen bereits seit langem von den FREIEN WÄHLER vorgeschlagen worden.

  • Planungsstudien zur Ertüchtigung und Ausbau der S-Bahn plus Ringlinien: von den FREIEN WÄHLERN vorgelegt, von der CSU kontinuierlich abgelehnt
  • kreuzungsfreier Ausbau und Untertunnelung des Mittleren Rings: von den FREIEN WÄHLERN gefordert und konzeptionell unterfüttert, von der CSU abgelehnt und mit untauglichen Gegenvorschlägen gekontert
  • Wachstum um jeden Preis verhindern und auf Lebensqualität setzen: von den FREIEN WÄHLERN angemahnt, von der CSU ignoriert

Und, statt dass die Dauerregierung der CSU mit weitestgehender Kontrolle der Finanzen nun konkrete Pläne zur Umsetzung präsentiert, kommen wieder nur wolkige Wahlversprechen.

Wenn die Wählerinnen und Wähler sicher gehen wollen, dass diesen Versprechungen auch endlich einmal Taten und konkretes Regierungshandeln folgen, müssen sie das Original, die FREIEN WÄHLER, wählen. Wir sorgen dann als starker Anwalt der Bürger dafür, dass es nicht nur leere Versprechungen auf der langen Regierungsbank bleiben.

17 März
2017

Allgemein, München, Verkehr

Der unsinnige Münchner Koalitionskrach um den Bierpreis – Sofortiges Ende der Diskussion wäre angebracht

Meine Empfehlung: Fokus auf wichtigere Themen legen, die die Lebensrealitäten der Menschen betreffen

Als Münchner Stadtvorsitzendem der FREIEN WÄHLER reicht mir die überflüssige Diskussion der Münchner Großparteien um die Bierpreise auf dem Oktoberfest nun endgültig. Die Stadtspitze sollte sofort einen Schlussstrich unter die Debatte ziehen und wäre als Münchner Koalition gut beraten, die unselige Diskussion um eine „Bierpreisbremse“ zu beenden. Die Diskussion geht an der Lebensrealität der Münchner vorbei.

Diese Bierpreisdiskussion ist eigentlich Hohn und Spott für die Menschen, die sich tagtäglich elementareren Problemen in ihrer Heimatstadt gegenübersehen. Die Münchner wollen Lösungen für bezahlbaren Wohnraum und für den Ausbau eines bezahlbaren ÖPNV. Die Münchner erwarten ein entschlossenes Herangehen an die durch den zunehmenden Verkehr verursachten Stau-, Feinstaub- und Stickoxidbelastungen. Die Münchner Familien brauchen Betreuungsplätze, mehr und bessere Schulen für ihre Kinder und ein bezahlbares München. Da sind steigende Bierpreise auf dem Oktoberfest im Vergleich zu den ansonsten maßlos steigenden Lebenshaltungskosten in der Landeshauptstadt wirklich das geringste Problem.

Wir Münchner würden uns wünschen, dass die Stadtregierung ihre wertvolle Zeit zur Lösung der wirklich wichtigen Probleme aufwendet. Ich appelliere daher an SPD und CSU, sich mit sofortiger Wirkung diesen wichtigen Themen zuzuwenden und keine unnötigen Scheindebatten zu führen. Das Maß ist nun wirklich voll.

16 Oktober
2014

Allgemein

Bewegender Film

Die Maximilian und Alexander Maria Knauf Stiftung für benachteiligte Kinder hat einen bewegenden Film über Flüchtlingskinder online gestellt. Mit Hilfe einer Anschubfinanzierung durch die MAK Stiftung und Unterstützung durch weitere Sponsoren konnte diese ca. 60-minütige Dokumentation mit dem Titel „Jetzt nicht irgendwann!“ über die altersgemischte ABC-Klasse für Flüchtlingskinder der Münchner Simmernschule realisiert werden.
Anschauen lohnt sich!

http://www.mak-kinderstiftung.de/film.html

Teilen auf
16 Oktober
2014

Allgemein

Dringend benötigt: eine neue Politik für den Bayerischen Mittelstand

Die mittelständischen Unternehmen, Handwerks- und Kleinbetriebe sind das Rückgrat der bayerischen Wirtschaft. Dennoch wird dieser existenzielle Bereich seit Jahren von der etablierten Politik sträflich vernachlässigt. Statt besserer Anreize, sich selbständig zu machen, regiert die Verhinderungsbürokratie – und eingesessene Unternehmen werden mit immer neuen Auflagen, Bestimmungen, Verordnungen und Abgaben gegängelt und eingeschränkt. Das muss sich grundlegend ändern. Die FREIEN WÄHLER haben sich deshalb zum Beispiel nach der Abschaffung der Studiengebühren dafür eingesetzt, die Meister-Ausbildung in vergleichbarem Kostenrahmen zu fördern und zu entlasten. Wir fordern außerdem mehr und bessere Möglichkeiten für Existenzgründer und für Unternehmer, an Risikokapital zu kommen. Ferner stehen die FREIEN WÄHLER  für die Abschaffung der Erbschaftsteuer, um Unternehmensnachfolgen nicht zum Finanzrisiko werden zu lassen. Höhere öffentliche Fördergelder für die energetische Sanierung von Gewerbegebäuden sollen dem Mittelstand im Freistaat zusätzliche Aufträge eröffnen.

Tags: KMU, Mittelstand, Mittelstandspolitik | Teilen auf
14 Oktober
2014

Allgemein

Das erste Jahr in der zweiten Landtagsperiode der FREIEN WÄHLER

Die FREIEN WÄHLER haben das erste Jahr in ihrer zweiten Landtagsperiode schon wieder erfolgreich abgeschlossen. Zahlreiche Themen konnten nahtlos aus der vergangenen Legislaturperiode weitergeführt werden. Aber auch einige neue politische Problemfelder sind binnen dieses einen Jahres hinzugekommen.

Direkt nach der parlamentarischen Sommerpause stand Ende September die Herbstklausur der Freie Wähler Landtagsfraktion ganz im Zeichen von

  • Forderungen für eine neue Politik gegenüber dem bayerischen Mittelstand,
  • der Kritik an den geplanten Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TISA sowie
  • der Notwendigkeit zu mehr Engagement des Freistaats bei der Bewältigung der Energiewende

Zu einer schier unendlichen Geschichte entwickelt sich auch die desolate Bildungspolitik – und hier vor allem die mehr als überfällige Reform des bayerischen Gymnasiums. Schließlich bleibt die bayerische Politik auch nicht von weiteren politischen Skandalen verschont. Diese werden wir einmal mehr in parlamentarischen Untersuchungsausschüssen aufarbeiten müssen.

Teilen auf